Pflege der Rosen

Die Rosen hatten heuer in diesem nassen und kalten Frühjahr keine
idealen Bedingungen. Da die Rosen Wärme und trockene Witterung mögen, war teilweise Befall von Rosenrost festzustellen.

Jetzt passt das warme und trockene Wetter für die Rosen dennoch kommt man nicht umher die Rosen nun zu pflegen. Die befallenen Blätter sind meist abgefallen, es sollte dennoch mit einem Pilzmittel gespritzt werden um weitere Infektionen vorzubeugen. Sollten die Beet-, Polyantha-, und Edelrosen nur mehr wenig Blätter haben hilft ein starker Rückschnitt. Abgeblühte Triebe sollten auch stark zurückgeschnitten werden.

Dadurch treiben bald neue kräftige Triebe aus, die wieder kräftige Blüten hervorbringen. Um ihnen die nötige Kraft zu geben sollten sie nochmals mit Rosendünger gedüngt werden. Dann können sie bis in den Herbst prächtig blühen und gedeihen.

Expertentipp: Wie oft soll man im Sommer den Garten gießen?

Vorsicht mit dem gießen im Garten, es kann mehr schaden als nützen.Grundsätzlich braucht man Gehölze im Garten nicht gießen, außer sie sind frisch gepflanzt. Da es in Salzburg mehr als genügend.

Niederschlag gibt, speichern unsere meist schweren Böden viel Feuchtigkeit die auch über Trockenperioden vollkommen ausreicht. Zum Beispiel Marillen an der Hausmauer. Wird sie viel gegossen kann sie schon im 4. Jahr absterben, gießt man nicht wird sie 20 Jahre und mehr.

Pflanzen die es zu feucht haben sind in schlechter Verfassung bekommen leicht Krankheiten und sind anfällig auf Winterschäden z.B. Rosen, Lavendel, Schmetterlingsstrauch, usw.